Menu
A+ A A-

Rang 3 für Robert Gehbauer hinter Pro Team Profi Luka Mezgec (ORICA SCOTT) und Roc Korosec (Amplatz BMC) bei den offenen slowenischen Meisterschaften in Sencur

  • Veröffentlicht: Montag, 04. Dezember 2017 22:00
  • Geschrieben von Mag. Andreas Gehbauer
  • 04 Dez

newsflashRobert musste das Rennen aus der letzten Startreihe in Angriff nehmen, da die Startaufstellung aufgrund der slowenischen Cup-Platzierungen vorgenommen wurde. So musste sich Robert in der ersten Rennhälfte erst durch das über 30 Mann große Fahrerfeld kämpfen um in den Top 10 "anzukommen". Danach "knüpfte" er sich mit sehenswerten Überholmanövern auf einem spektakulären Kurs Fahrer für Fahrer "vor" um im Finale des Wettkampfs auf Position 3 vorzustoßen. Gehbauers Rundenzeiten waren im 2. Teil des Rennens top und hätte das Rennen noch ein wenig länger gedauert, wäre es für Robert auch noch um den Tagessieg gegangen.

Robert unmittelbar nach dem Zieleinlauf: "Besser hätte es heute nicht laufen können! Ich habe die vergangene MTB Saison schon im Juli beendet um mich dann in einer mehrmonatigen Trainingsphase speziell auf die Quersaison vorzubereiten. Zuletzt war ich auch noch auf einem fast 4wöchigen Trainingslager im Süden, aber man weiß halt danach nie, wo man wirklich steht und auch fehlen einem die harten Wettkampfbelastungen. Jetzt schaue ich von Woche zu Woche und versuche meine Form für die wichtigen Saisonhöhepunkte noch zu verbessern."

Am kommenden Wochenende plant Robert Teilnahmen in Gorizia (Italien, Kategorie C 2) und V. Orehovljah (SLO, national).

Kärnten-Heute - Sturz von Alex Gehbauer bei Olympia in Rio

  • Veröffentlicht: Montag, 22. August 2016 14:30
  • Geschrieben von Mag. Andreas Gehbauer
  • 22 Aug

 

Kärnten-heute - Sturz von Alexander Gehbauer
Bericht vom 22.08.2016

Kärnten-Heute - Interview mit Alex Gehbauer vor Olympia in Rio

  • Veröffentlicht: Samstag, 20. August 2016 14:30
  • Geschrieben von Mag. Andreas Gehbauer
  • 20 Aug

 

Kärnten-heute - Interview mit Alexander Gehbauer
Bericht vom 20.08.2016

Alexander Gehbauer siegt auf der 1. Etappe des Trans Schwarzwald Etappenrennen

  • Veröffentlicht: Mittwoch, 10. August 2016 22:00
  • Geschrieben von Mag. Andreas Gehbauer
  • 10 Aug

newsflashAlexander bestreitet dieses international sehr gut besetzte Etappenrennen (Kagetorie S2) als letzte Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Rio unmittelbar nach der Rückkehr von seinem Höhentrainingslager am Teide auf Teneriffa.
 
Alexander in seiner Analyse des Rennens: “Es ist sehr positiv, wenn sich das gute subjektive Gefühl auch in der Auseinandersetzung mit anderen Weltklasseathleten bestätigt und in einem Ergebnis Ausdruck findet. Ich habe jetzt Fakten und weiß wo ich stehe – das erleichtert ungemein und nimmt viel Druck weg! Ich habe am Teide sehr hart gearbeitet und habe in den 3 Wochen knapp 60.000 Höhenmeter absolviert. Mit meinem Vater habe ich dort auch unvorstellbar harte Einheiten am Berg beim Nachfahren hinter dem Auto absolviert. Ich bin absolut an meine Grenzen gegangen. Es ist schön zu sehen, dass die Früchte jetzt kommen! Ein so perfektes Trainingslager unter derart idealen Bedingungen habe ich vorher noch nicht absolvieren können.”
 
Alexander wird heute noch die 2. Etappe der Trans Schwarzwald bestreiten, dann aber frühzeitig den Bewerb verlassen, da er morgen Freitag bereits mit dem Team nach Rio fliegt um sich in Brasilien optimal zu akklimatisieren und für sein Rennen am 21.8.  vorzubereiten. In diesem Zusammenhang möchte sich Alexander schon jetzt für die perfekte Vorbereitung und Organisation der Olympiareise bei allen Verantwortlichen und  allen Beteiligten bedanken! Ein herzliches “Danke” gilt auch allen Unterstützern und Sponsoren, die das letzte Trainingslager möglich machten und zur Optimierung des Wettkampfmaterials beitrugen! Ohne sie wäre alles nicht möglich!
 
Nachtrag: Alexander erzielte bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Obertraun unmittelbar vor seiner Abreise nach Teneriffa nach einer aufgrund diverser Sachzwänge (diverse medizinische Untersuchungen, Tests, Pressetermine im Hinblick auf die Olympischen Spiele; Olympia “Einkleidung” in Wien am Tag vor dem Wettkampf mit langer Reisezeit in Bahn und Auto – dadurch bedingt kein Training auf der Wettkampfstrecke möglich) alles anderen als optimalen Vorbereitung in einer Sprintentscheidung den 2. Platz hinter Karl Markt. Die Erwähnung dieser für Alexander schwierigen Rahmenbedingungen soll die Leistung von Karl Markt in keiner Weise schmälern, aber doch auch Fakten liefern, welche wichtig sind für die Analyse und Beurteilung der gezeigten Leistungen.

Alexander Gehbauer in meineWoche vom 9. August 2016

  • Veröffentlicht: Dienstag, 09. August 2016 12:00
  • Geschrieben von Mag. Andreas Gehbauer
  • 09 Aug